lim (n→∞)

English

Eindeutigkeit sells. Sei es in Form von gut konstruierten Identitäten, perfekten Repräsentationen, altbekannten Wahrheiten oder auch intensiven Gefühlen.

Geschlossene Kategorien, perfekte Modelle, klare Grenzen, althergebrachte Wahrheiten, eindeutige Feinde, starke Gefühle ermöglichen nachvollziehbare Politik, starke Messages, gute Werbung, eindeutige Informationen, effiziente Planung, eine genaue Zielführung, hohe Rendite, viel Aufmerksamkeit. Und auch der Fakt, dass in “der außersprachlichen Wirklichkeit“ wenig überraschend dann doch alles nicht immer so eindeutig, klar und planbar oder in cultural studies Sprache ausgedrückt: nicht so repräsentativ, homogen, stereotyp, identisch, geschlossen, natürlich ist, hat auch – abgesehen von einigen Nischen – nicht zu einer Veränderung der hegemonialen Stellung dieses Prinzips geführt. Stattdessen hat sich ein Markt der Dekonstruktion, der Entmystifizierung oder allgemeiner der Kritik gebildet, durch den nun spätestens jetzt alle wissen, dass es in der Welt böse zugeht.

Viel interessanter als das Spiel der Identitäten, Repräsentationen, Traditionen und Gefühle bzw. das der Dekonstruktion, Entmythifizierung und Kritik könnten stattdessen aber vielleicht andauernde un- oder nur schwer auflösbare Auseinandersetzungen, uneindeutige oder zu komplexe (eventuell sich verändernde) Standpunkte oder auch Verschleierungen, Überforderungen und Störungen sein.

Die Veranstaltungsreihe “lim (n→∞)“ versucht in diesem Sinne eine (niemals abgeschlossene) Annäherung an verschiedene Phänomene und ist als begleitende Veranstaltung zu der von der holländischen Künstlerinitiative Stiftung Noordkaap in München organisierten Ausstellung “Adios Holanda” (Whitebox, 24.06. bis 09.07.2011) konzipiert.

Radu Malfatti & Klaus Filip, 03. Juni, 19h im Laden / noisy13

“Vom Bahnhofsviertel nach Freiham“, Fahrradtour mit Tassilo Letzel, Sonntag 3.Juli, 12h Treffpunkt mit eigenem Fahrrad auf der Theresienwiese vor der Bavaria

Screening von Peter Watkins’ “La Commune (de Paris, 1871)“ (1999, 5h45), Samstag 9.Juli, 16h

- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -

Non-ambiguity sells. Be it as well constructed identities, perfect representations, well-known truths or intensive emotions.

Closed categories, perfect models, clear boundaries, well-known truths, well-defined enemies and strong emotions allow for comprehensible politics, strong messages, good advertisements, non-ambigious information, efficent planning, an accurate guidance, high rates of return and lots of attention. And even the fact that in „extra-linguistic reality“ things unsurprisingly aren’t always that unambigious, clear and planable (or, to say it in cultural studies language: aren’t always that representative, homogenous, stereotypical, identical, closed or natural) hasn’t – except for some niches – really lead to a fundamental change of the hegemonic position of this principle. Instead, a market for deconstruction and demystification or more generally speaking a market for critique was constituted, due to which, at the latest by now, everybody knows that there are bad things happening in our post-democratic world.

But much more interesting than this game of identites, representation, traditions and emotions, or as the case may be that of deconstruction, demystification and critique, could be strategies as for example enduring and not at all or only difficultly to resolve arguments, ambigious or too complex (maybe changing) positions or also obscuration, non-communication and disturbance.

The program series “lim (n→∞)“ therefore attempts an (never to be accomplished) approximation to different phenomena and is conceived as an accompanying program to the exhibition “Adios Holanda” (Whitebox, 24.06. until 09.07.2011) organised by the Dutch foundation Noordkaap.

Radu Malfatti & Klaus Filip, 3rd june, 7pm in the Laden / noisy13

“From the station quarter to Freiham“, bicycle tour with Tassilo Letzel, sunday 3rd july, 12am, meeting point at the Theresienwiese in front of the Bavaria

Screening of Peter Watkins’ “La Commune (de Paris, 1871)“ (1999, 5h45), saturday 9th july, 4pm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.