NO FUTURE: bourgeois escapism and preaching to the converted

English

Politische Themen sind ein gern gesehener Gast im Feld der bildenden Kunst. Gleichzeitig scheint in der westlichen Gesellschaft insgesamt ein Unwille zur grundsätzlichen Veränderung der politischen, sozialen und ökonomischen Verhältnisse bestimmend zu sein.

Eskapismus, der bewusste und unbewusste Unwille sich der komplexen und widersprüchlichen Realität zu stellen, scheint auf allen Seiten en vogue.
Die Kommunikation mit dem Anderen, nicht Eigenen, wird gescheut oder verweigert.
Die Energie wird verbraucht in Projekten der (Selbst-)Analyse, der (Selbst-)Stabilisierung oder sogar der (Selbst-)Restauration des vermeintlich orginär Eigenen.

Prioriät hat die Konservierung der Gegenwart, nicht die Perspektive der Zukunft.

Gleichzeitig beobachten wir eine verstärkte Nutzung der Strukturen der Kunst und Kultur als Freiraum des politischen Denkens (und Handels) in Form von Ausstellungen, Symposien, Panels, Workshops, Publikationen u.ä.

Wird nun auch dem Politischen in einer Nische Platz gemacht … und es gleichzeitig aus dem Mainstream verdrängt? Wird das in der Kunst über die Politik reden zum Ersatz dafür, sie zu machen?

Wie die Grenzen des Eigenen durchlässiger machen?
Wie in eine Kommunikation mit dem Anderen treten?
Wie eine Entwicklung ermöglichen, die mehr ist als die Reproduktion des Bestehenden?

Ab Ende November lädt der Lothringer13_Laden verschiedene Akteure ein, um sich diesen und ähnlichen Fragen zu nähern, sich auszutauschen, in Kommunikation zu treten.

Was bedeutet heute Gemeinschaft, was bedeutet kollektives Arbeiten?
Wie müssten Räume/Strukturen für solch ein Leben bzw. Arbeiten beschaffen sein?
Wie lassen sie sich heute herstellen und erhalten?
Wie entsteht und/oder besteht Austausch?
… und warum machen wir das eigentlich?

Unser Interesse besteht darin, eine Erörterung und eine Reflexion über vielfältige gemeinschaftliche Arbeits- und Lebensmodelle und deren Chancen, Probleme und Herausforderungen anzustoßen und Ideen zu entwickeln wie ein Austausch und Wirken zwischen den eskapistischen Lagern der Gegenwart wie auch mit einer breiteren Öffentlichkeit aussehen könnte.

- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - -

Political topics have become welcome guests in the field of fine arts. At the same time, there seems to be a general reluctance in western society to fundamentally change the political, social and economical conditions.

Escapism, the conscious or unconscious reluctance to confront a complex and contradictory reality, seems to be en vogue all over the place.
Communication with the other, the non-self, is avoided or rejected.
The energy is used up in projects of (self-)analysis, (self-)stabilisation or even (self-)restauration of the alledged original self.

It is the conservation of the present condition that has top priority, not the modelling of a future.

At the same time, we are wittnessing that structures of art and culture are more and more used as spaces for political thinking (and acting) be it in forms of exhibitions, symposia, discussions, workshops, publication or other.

Is it now, that the political is displaced into a niche … and thereby at the same time squeezed out of the mainstream? Is the talking about politics in the arts becoming the excuse for not having to really do them anymore?

How to render the boundaries of the self more permeable?
How to communicate with the other?
How to allow for a development, that is more than the reproduction of the status quo?

Starting from the end of november 2011, Lothringer13_Laden is inviting different actors to approach these and similar questions, to exchange, to enter into communication.

What does collective living or community mean, what is collective working?
How would spaces for such a collective living or working have to be conditioned?
How could they be generated and maintained?
Is there or how could there be exchange?
… and why are we doing this anyway?

It is in our interest, to start a consideration and a reflection about manifold models of collective working and living, about their chances, problems and challenges. We would like to collectively develop ideas how an exchange and a working together of the camps of escapism could look like and how that eventually could affect greater public.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.